Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Flügelpokal „à la façon de Venise“

1|2022

 Flügelpokal „à la façon de Venise“ Glas, Niederlande, 17. Jahrhundert Kreismuseum Wewelsburg, Inv. Nr. 7006

Glas, Niederlande, 17. Jahrhundert
Kreismuseum Wewelsburg, Inv. Nr. 7006


Im Internationalen Jahr des Glases präsentieren wir als erstes „Objekt des Quartals“ im Jahr 2022 einen Flügelpokal „à la façon de Venise“.

Der Begriff „à la façon de Venise“ bezeichnet Glas, das die venezianische Glasherstellung des 16./17. Jahrhunderts zum Vorbild hat. Merkmale dieses Stils sind die flachen Füße, die Schäfte in figürlicher Gestalt und das farblose und dünnwandige Glas.

Flügelgläser wurden in gehobenen Kreisen benutzt und waren Ausdruck der Lebensgewohnheiten und des Repräsentationsbedürfnisses des Adels. Dieser Flügelpokal stammt aus der Sammlung des jüdischen Kommerzialrats Josef Mahler. Geboren 1886 in Kemmelbach, Österreich, arbeitete der Papierfabrikant in dem dortigen Familienunternehmen. Mit der Angliederung Österreichs an das Deutsche Reich 1938 musste das Unternehmen aufgelöst werden. Josef Mahler wurde in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert, wo er Ende desselben Jahres mit der Auflage, Österreich sofort zu verlassen, entlassen wurde. Er emigrierte mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten von Amerika.
Mitgenommen haben soll er – laut seinem Großcousin und späterem Präsidenten der jüdischen Gemeinde Linz Georg Wozasek – dabei seine Glassammlung, die er nach 1945 weiter ausbaute. Sein Sohn verkaufte diese Sammlung später an die Wiener Kunstauktionen GmbH (heute: Auktionshaus im Kinsky), von der das Kreismuseum mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins 1994 zwei Gläser käuflich erwarb.

Objekte von jüdischen Vorbesitzern werden seit der Washingtoner Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust von 1998 besonders ausführlich erforscht. Sicherzustellen ist, dass der Besitzer- bzw. Eigentümerwechsel rechtmäßig war und nicht etwa durch Raub, Enteignung, als Kriegsbeute oder unter Zwang stattgefunden hat. Für die Gläser des Sammlers Josef Mahler gilt der rechtmäßige Erwerb als erwiesen.

Das zweite Glas aus dieser Sammlung ist im Museumsraum 12 zu sehen.

Die Vitrine zum "Objekt des Quartals" befindet sich im Turmzimmer des Historischen Museums des Hochstifts Paderborn.

Kreismuseum Wewelsburg

Weitere Themen

Übergang 4

Anschrift

Kreismuseum Wewelsburg
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Deutschland

Kontakt

Tel. 02955 7622-0
Fax 05251 308-894198
nfwwlsbrgd
Kontaktformular

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.