Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Tasse, Untertasse

2020|1

Tasse

Porzellan, Emaildekor, Vergoldung
Fürstenberg, um 1800
Kreismuseum Wewelsburg, Inv. Nr. 20343

Unser erstes „Exponat des Quartals“ des Jahres 2020 führt nach Fürstenberg, der 1747 von Herzog Carl I.
von Braunschweig-Wolfenbüttel gegründeten Porzellanmanufaktur hoch über der Weser bei Höxter.
Bis heute produziert diese Fabrik als eine der ältesten ihrer Art in Deutschland aus den Grundstoffen
Kaolin, Feldspat und Quarz feinstes Porzellan, versehen mit dem blauen „F“ als Markenzeichen.
Die hier ausgestellte Tasse weist die im Klassizismus des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts verbreitete Gestalt des „Kalathos“ auf: eine korbartige, hochgezogene Erscheinungsform mit konkaver
Wandung und charakteristischem Henkel. Ursprünglich bezeichnet „Kalathos“ einen Arbeitskorb
griechischer Frauen, später auch Korb- oder Kelchformen in Kunstgewerbe und Architektur.
Auch ein genauerer Blick auf das Motiv lohnt sich; es handelt sich um eine fein dargestellte, hintergründig-humorvolle Genreszene. Zu sehen sind drei junge Männer, die vor einer Porzellanfabrik zusammenstehen.

Zwei von ihnen sind durch Kleidung und Gebaren als Handwerker oder Arbeiter, der etwas abseits stehende, vornehmere junge Mann durch die typische Mütze als Student identifizierbar. Dieser macht mit seiner linken Hand eine begütigende Geste und könnte damit den Hund meinen, der sich ihm angriffslustig aus dem Fabrikareal nähert.

Die beiden Handwerksburschen wiederum scheinen sich über den ebenso eitlen wie ängstlichen Herrn Studiosus lustig zu machen. Rechts hinten qualmt ein angeheizter Brennofen zur Porzellanherstellung. Der Korb mit Kohlen und die Schlackengabel ergänzen die Bezüge zur Arbeitswelt, die hier dargestellt ist. Mit der waldigen und bergreichen Landschaft im Hintergrund, die entfernt an den Solling bei Fürstenberg erinnert, werden wichtige Grundstoffe zur Porzellanproduktion (Kaolinabbau, Holzkohle als Brennstoff) angesprochen. Die Qualität der Malerei unterstreicht somit den Rang, den Fürstenberger Porzellan um 1800 einnahm.

Die Vitrine zum "Objekt des Quartals" befindet sich im Turmzimmer des Historischen Museums des Hochstifts Paderborn.

Kreismuseum Wewelsburg

Weitere Themen

Übergang 4

Anschrift

Kreismuseum Wewelsburg
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Deutschland

Kontakt

Tel. 02955 7622-0
Fax 02955 7622-22
nfwwlsbrgd
Kontaktformular

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen