Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Wewelsburg – die Dreiecksburg Deutschlands

06.05.2010

Wewelsburg – die Dreiecksburg Deutschlands

Kreis Paderborn überprüft Absicherung des Alleinstellungsmerkmals

Gibt es eine sichtbare Burg in Deutschland, die dreieckiger ist als die Wewelsburg? Gibt es eine erhaltene und vergleichbare Anlage, die so klar und eindeutig konstruiert ist wie das Renaissanceschloss hoch über dem Altmetal? Der Kreis Paderborn wird prüfen lassen, ob dieses bisher in Marketingstrategien verwandte Alleinstellungsmerkmal rechtlich abgesichert werden kann. Übergangsweise wird ab sofort der Slogan „Wewelsburg – die Dreiecksburg Deutschlands“ verwandt.

„Die Frage der Einmaligkeit einer dreischenkeligen Anlage wird in der Forschung seit langem diskutiert und wird auch schon immer in unserem Museum thematisiert " , erklärt die stellvertretende Museumsleiterin Kirsten John-Stucke. Zuletzt im November sei man dieser Frage im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums in der Wewelsburg nachgegangen. Privatdozent Dr. Heiner Borggrefe, stellvertretender Museumsdirektor von Weserrenaissance-Museum Schloß Brake, habe dabei herausgestellt, dass die Form der Dreiecksburg in Europa schon im Mittelalter eine Tradition bildete. Ein reizvolles Beispiel sei das verlorene Château du Claîn in Poitiers. Aber auch andere Bauwerke, wie das in der Nähe von Orange befindliche Chateau Monfaucon oder Caerlaverock Castle in Schottland wiesen eine triangularen Grundriss auf. Mit seinen markanten Ecktüren erinnere insbesondere das um die Mitte des 16. Jahrhunderts errichtete Kastell Sisak in Kroatien an die Wewelsburg. Viele Burgen entstanden auf dreieckigem Grundriss, weil sie auf einen Bergsporn gründeten, der den spitzwinkeligen Zusammenschluss von zwei Außenmauern erzwang. Das treffe beispielsweise auf die Burg Bourscheid in Luxemburg oder auf die Burg Falkenstein im Harz zu. Letztere ist aber komplett überbaut worden. Ebenfalls auf einem Bergsporn errichtet wurde die Wallburg Gellinghausen bei Borchen-Etteln , dessen Grundrissform jedoch nicht mehr erkennbar ist. Dafür beginnen aber die Robinien in der Burgruine zu blühen, wie der heimische Förster vermeldete.

Die Waldenburg in Baden-Württemberg ist nicht in der gleichen regulierten Form wie die Wewelsburg erbaut. Schaut man sich ihren Grundriss genau an, erkennt man, dass sie an der schmalen Form eine Ausbuchtung hat, die schon fast aussieht wie eine weitere Ecke. Außerdem hat die sie vier Türme in der Außenlinie. Das Schloss Altleinigen in Baden-Württemberg existierte bis Mitte letzten Jahrhunderts nur als Ruine, wurde dann als Jugendherberge wieder hergerichtet. Deutlich erkennbar ist jedoch, dass sie in weiten Teilen immer noch eine Ruine ist und sich längst nicht so geschlossen zeigt wie die Wewelsburg. Die Burg Hohenstein im Elsass, die als Vergleich hinzugezogen wurde, ist in dieser Frage nicht von Relevanz, da sie bekanntlich nicht in Deutschland liegt. Der Kreis Paderborn wird das Ergebnis seiner Überprüfungen mitteilen.

Übergang 4

Anschrift

Kreismuseum Wewelsburg
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Deutschland

Kontakt

Tel. 02955 7622-0
Fax 05251 308-894198
nfwwlsbrgd
Kontaktformular

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen