Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über das X können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz
 
Deutsch
Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
Direkt zum Inhalt
 
Programm Aptil bis Juni 2018
 
Objekt des Quartals
 
Video zum Kreismuseum Wewelsburg
 
Objrkt des Quartals
 

Kreismuseum Wewelsburg

Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: 02955 / 7622-0
Fax: 02955 / 7622-22
E-Mail an uns senden

 

Objekt des Quartals

Portemonnaie von Hans August Zimmermann (1909–1942)

Braunes Leder
Vermutlich 1930er Jahre
Kreismuseum Wewelsburg, Inv. Nr. 19115


Widerstandskreuz am Band von Gerrit Visser (1894–1942)

Silber, Stoff
Ca. 1982
Kreismuseum Wewelsburg, Inv. Nr. 19100

 

Hans August Zimmermann lebte mit seiner englischen Ehefrau Mildred in Berlin und bewarb sich 1938 als 29-Jähriger um Aufnahme in die Reichsschrifttumskammer, um offiziell als Schriftsteller arbeiten zu dürfen. In dem Schreiben bekannte er sich zu seiner KPD-Mitgliedschaft zu Beginn der 1930er Jahre. Zimmermann wurde 1940 wegen kommunistischer Tätigkeiten in Berlin angeklagt. Trotz des Freispruchs wurde er in Schutzhaft genommen und später als politischer Häftling in das KZ Niederhagen eingewiesen. Dort starb er am 12. Oktober 1942 an einer „chronischen Lungenentzündung“. Das Portemonnaie wurde Hans Zimmermann bei seiner Einlieferung in das Konzentrationslager abgenommen und mit seinen persönlichen Gegenständen in der Effektenkammer des KZ Niederhagen verwahrt. Nach seinem Tod wurde es zusammen mit seinen Habseligkeiten seiner Frau Mildred zurückgeschickt. Sie behielt es als Andenken und nahm es mit sich zurück nach England. Nach ihrem Tod vermachte Mildred es ihrer Tochter.

Der 1894 geborene niederländische Sozialdemokrat und Gewerkschafter Gerrit Visser weigerte sich in seiner Funktion als Gewerkschaftsfunktionär nach der deutschen Besetzung der Niederlande im Jahr 1940, mit der niederländischen Nationalsozialistischen Partei zusammenzuarbeiten. Er teilte dem Gewerkschaftsbund im März 1941 mit, dass die politischen Vorstellungen der Nationalsozialisten konträr zu seinen demokratischen Ansichten stünden. Im Mai 1941 wurde er wegen angeblicher Aufstachelung von Metallarbeitern verhaftet. Über mehrere Gefängnisse und Lager kam Visser in das KZ Sachsenhausen und im Frühjahr 1942 in das KZ Niederhagen. Dort starb er am 29. Juni 1942 an „Körperschwäche“. In Anerkennung seiner gegen den Nationalsozialismus gerichteten Haltung wurde ihm um 1982 posthum das niederländische Widerstandskreuz am Band verliehen. Es wurde in der Familie gemeinsam mit einem Foto Vissers in einer Vitrine aufbewahrt.

Sowohl das Portemonnaie von Hans August Zimmermann als auch das Widerstandskreuz von Gerrit Visser wurden dem Kreismuseum Wewelsburg im Sommer 2017 von den Nachkommen als Schenkungen überreicht. Diese persönlichen Gegenstände helfen dabei, das Gedenken an die beiden in Wewelsburg verstorbenen Männer aufrecht zu erhalten.

Alljährlich wird am 2. April in Wewelsburg an die Befreiung des Konzentrationslagers Niederhagen erinnert und der Opfer der SS-Gewalt gedacht.


Die Vitrine zum "Objekt des Quartals" befindet sich im Turmzimmer des Historischen Museums des Hochstifts Paderborn.

 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker A A A