Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über das X können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz
 
Deutsch
Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
 

Kreismuseum Wewelsburg

Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg
Tel.: 02955 / 7622-0
Fax: 02955 / 7622-22
E-Mail an uns senden

 

Expressionismus und Zeitgeschichte stießen auf großes Besucherinteresse

Kreismuseum Wewelsburg zieht positive Bilanz der Sonderausstellung „entartet – zerstört – rekonstruiert“

Kreis Paderborn (krpb). Genau 6.425 Museumsgäste haben in den vergangenen Wochen die Sonderausstellung „entartet – zerstört – rekonstruiert“ mit Werken bedeutender Expressionisten im Burgsaal der Wewelsburg besucht. „Diese äußerst erfreuliche Besucherresonanz zeigt, dass Künstler wie Max Beckmann, Käthe Kollwitz, Otto Pankok oder Paula Modersohn-Becker, deren Werke in der Zeit des Nationalsozialismus als entartet diffamiert und beschlagnahmt wurden, heute gewürdigt werden“, betont Moritz Pfeiffer, Kurator der Wewelsburger Ausstellung.

 

Bis Sonntag, 10. April 2011, waren über fünfzig Werke der bedeutendsten expressionistischen Künstler im Kreismuseum Wewelsburg zu sehen. Dass sich die Besucherinnen und Besucher neben der Kunst auch von der Geschichte der ausgestellten Sammlung tief beeindruckt zeigten, belegen die zahlreichen Einträge im Besucherbuch. "Der weite Weg aus dem Harz hat sich gelohnt ", findet ein Besucher. "Einen bleibenden Eindruck", hat ein weiterer Gast gewonnen. "So stellt sich für jeden die Frage nach Toleranz und Sühne, Schuld, Vergangenheit und Zukunft."


Viele überregionale Besucherinnen und Besucher


Die Sammlung geht auf Dr. Walter Cohen zurück, einen Düsseldorfer Kunsthistoriker und Museumskustos. Dieser war in den 1920er Jahren ein hochangesehener Kunstkenner, zudem Förderer und persönlicher Freund expressionistischer Künstler. Nach 1933 wurde er von den Nationalsozialisten als Jude angesehen, schrittweise ausgegrenzt, verfolgt und schließlich im KZ Dachau ermordet. Sein Schicksal wurde in der Ausstellung ebenso dokumentiert wie die ambivalenten Rollen seiner Ehefrau Margarete Umbach und ihres neuen Partners Richard Vogts.

 

„Ich freue mich, dass die Sonderausstellung auch viele neue Besucherinnen und Besucher angezogen hat, die teilweise aus dem Ruhrgebiet und der Gegend um Bielefeld und Herford nach Wewelsburg gekommen sind, um die Werke und die Sammlungsgeschichte zu sehen“, freut sich Kirsten John-Stucke, stellvertretende Leiterin des Kreismuseums. „Unser breit gefächertes Begleitprogramm bestehend aus Lesungen von den Kammerspielen Paderborn, Gruppenangeboten für Schulklassen, einem Vortrag von Kooperationspartner Dirk Brassel vom Stadtmuseum Brakel und vielen öffentlichen Führungen ist ebenfalls hervorragend angenommen worden“, so John-Stucke.

 

Das Besucherinteresse an der von der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold geförderten Ausstellung war so groß, dass zusätzliche öffentliche Führungen angeboten wurden. 


Mehr lesen

 


     
     
    Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
     
    Direkt zum Seitenanfang Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation Direkt zur Unternavigation
    Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker A A A